Lebenslauf

Christine Bänninger ist 1959 geboren und aufgewachsen als ältestes von fünf Kindern auf dem elterlichen Bauernhof in Oberembrach/ZH. 1986-88 besuchte sie Malereiworkshops bei Barbara Ellmerer. 1991 bis 1996 studierte sie Kunst an der Gestaltungsschule Material und Form in Luzern und Performance bei Monika Günther und Ruedi Schill. 1999 nahm sie am Jahresseminar für künstlerische Arbeit mit dem Körper in Zürich (Monica Klingler, Eileen Nemeth, Dorothea Rust, und Stacy Wirth) teil. 2001 verbrachte sie ein Gastsemester an der Kunsthochschule Kassel bei Prof. Dorothee von Windheim, 2009 einen gemeinsamen Arbeitsaufenthalt mit Peti Wiskemann in San Francisco, sowie ein Altelierstipendium bei der Emily Harvey Foundation in Venedig 2015. Seit 2002 unterrichtet sie Kunst für Kinder und Jugendliche an der clix-die schule in Stäfa, sowie Performance und Zeichnung mit Peti Wiskemann an der Kunstschule Offenburg.  Seit 1996 entwickelt sie gemeinsame Kunstprojekte und -aktionen mit Peti Wiskemann.  Ab 2012 kuratiert sie regelmässig Performances im offspace der visarte Zürich.

Einzelausstellungen / Auswahl

2017 Dialog II Frau und Mann / Galerie art station Isabella Lanz, Zürich
2014  Galerie art station Zürich, «Freiland», Malerei
2010  Privatbank Lienhardt & Partner Zürich, Malerei
2010  Gottfried-Keller-Zentrum Glattfelden, «Zwischenhalt»,  Malerei
2009   Galerie art station Zürich, «Waldarbeit», Malerei
2008   Gästezimmer Wohlhusen, Malerei
2006   Gemeindehaus Nürensdorf, Bildserie «Welten», Malerei
2003  Stadtgalerie Obere Mühle Dübendorf, Malerei und Polaroids

Gruppenausstellungen / Auswahl

2017 Kunstraum TART Zürich, Jahresausstellung, Malerei, Inselland
2013 Hachenburg DE, «Zeitblätter», Aktion/Malerei im öffentlichen Raum
2013 sihlquai55 und r57 Zürich, «pareille non pareille«, Malerei, mit B. Münger, G. Signer
2012 Go-Green-Art, Galerie Deset, Prag, «sur mer», Algenhüllen, Malerei, Performance
2012 «sur mer», Algenhüllen-Installation, Ausstellung im Seebad Utoquai Zürich
2012 Galerie Weiertal, Winterthur, in the Sumertime, SGBK, Malerei
2011 Binz39, Papierkleid, Ausstellung Garderobe, Kunstszene Zürich
2011 Kunsträume R57/Station21 Zürich, Bildwandel «Soulac sur mer», Aktion Luftlinie
2011 Kunstraum Station21 Zürich, «Flowers», Malerei, 10 Jahre-Jubiläum
2011 Kunstraum R57 Zürich, Edition Howeg, Malerei
2011 Galerie art station Zürich «Zu Besuch» Malerei, mit Martina Vontobel, Objekte
2010 Art Karlsruhe, vertreten durch Galerie Art Station Zürich, Isabella Lanz, 08/10, Malerei
2008 Wengihof Zürich, «Denken wie ein Berg», Performance/Fotografie mit Johanna Encrantz
2007 Weintankraum, visarte Zürich, «hier & jetzt» Malerei mit Good/Hannibal/Wiskemann
2005 Ig-Halle Rapperswil, «Hin & Her», Collagen/Malerei mit Tatiana Witte
1998 Alten Fabrik Rapperswil, «Artomatkarten», Collagen mit Tatiana Witte
1995 Kulturzentrum Boa Luzern, «Seeweise», Polaroids, Ausstellung «Cadavre Exquis»

Performances / Auswahl

2018 créatrices.ch, Viventa-Terrasse,  Algenarbeit, Langzeitperformance
2017 oxyd Winterthur, Algen und Erde, Performance mit Brigitt Lademann im Rahmen von Iifall
2016 Ortsmuseum Meilen, SGBK Zürich, Ausstellung meilenweit, umi – eine Algenarbeit
2013 Internationales Performancefestival Brise°1 Flensburg, «Algenteppich»
2012 Go-Green-Art, Galerie Deset, Prag, «Algenteppich»
2012 Galerie Weitertal Winterthur, Bild-Spaziergang
2012 sihlquai55, visarte Zürich, «mitleibundseel», Performance in der Ausstellung «Leibhaftig»
2011 Kunstraum Station21, «Lovesongs», Musik-Aktion und Ausstellung, 10 Jahre Station21
2010 Kunst am Wasser Bern, «Grünes Gold – Aarerollen», Performance in der Aare
2010 Gasträume Zürich, Kunstraum R57, «Sihlsprung», Performance in der Sihl
2009 mehrzweckhalle.ch, Hotel Seefeld Zürich, «First the Sugar»
2009 Kunstraum Baden, «Von Schalen und Locken»
2008 Seebad Utoquai Zürich, «Aufgereiht wie Perlen»
2007 Weintank visarte Zürich, Perfpormance mit H. Heshiki, T. Hannibal, H. Kimmig, D. Ulrich
2007 Strohmuseum Wohlen, «Bis ein Hauch von Gold» in Ausstellung Muster
2005 Internationales Performancefestival, Turbine Giswil OW«Und sie dreht sich doch»
2003 Kunstraum Station21 Zürich, «Der Stoff aus dem die Träume sind»
2001 Tuchlaube Aarau, «Und die Vögel singen»
2001 Galerie Apropos Luzern, „Gartenarbeit“, young performance art
1999 Museum Bellpark Kriens, «zwischen U-Bahn und Heidelbeeren», mit T. Witte/J. Huber
1998 Ig-Halle Rapperswil, «Stillstand im Treibhaus», Performance/Installation mit T. Witte
1997 Kellertheater 62 Zürich, «Mutter Kuchen Suchen» mit Heaven Unlimited GmBH
1996 Kunstmuseum Luzern, «Es könnte ihre Tochter sein» mit Heaven Unlimited GmBH

Kunstprojekte mit Peti Wiskemann

Im Laufe der Jahre sind viele gemeinsame Kunstprojekte mit Peti Wiskemann entstanden.
Siehe gemeinsame Webseite: www.baenningerwiskemann.ch