Waldarbeit

Malerei, Acryl auf Leinwand

baenninger bild3

waldarbeit II

Digital StillCamera

Waldarbeit
Die Malerin und Performance-Künstlerin Christine Bänninger (*1959) fasst ihre neuesten Gemälde unter dem Titel Waldarbeit zusammen. Es sind grossformatige Acrylbilder, vielschichtig, dynamisch, dunkeltonig leuchtend und mit hellen Zwischenräumen. Seit 2006 beschäftigt sie sich mit dieser kreativen Waldarbeit, deren Ergebnisse in der Ausstellung zu sehen sind. Doch wie kommt die in Zürich lebende Künstlerin dazu?

Wald will gepflegt werden
Christine Bänninger ist ein Kind vom Land. Als Bauerntochter im Zürcher Unterland aufgewachsen, kennt sie den Rhythmus der Jahreszeiten und ist vertraut mit der Arbeit, die es auf dem Feld, im Baumgarten und im Wald zu tun gibt. Geht der Winter zu Ende, werden im Garten Beerensträucher und Obstbäume zurück geschnitten, um eine grössere Blütenpracht, mehr Ertrag und schönere Früchte zu erhalten. Im Wald wird das Gehölz durchforstet; wuchernde Triebe und zu dicht stehende Äste werden entfernt, damit genug Raum bleibt und das Sonnenlicht zu den jungen Pflanzen und neuen Trieben durchdringen kann. So kann das Ausgewählte und stehen Gelassene optimal wachsen. Das Auslichten des Waldes ist also eine Pflegemassnahme, die den Gesamtorganismus als vielschichtigen Lebensraum im Blick hat.

Malerei als mehrstufiger kreativer Prozess
Bänningers Malerei enthält Aspekte der eben beschriebenen, handfest gestaltenden Arbeit. Doch der künstlerische Prozess beginnt vorher, mit einem kaum kontrollierbaren Akt: Die Farbe wird sorgfältig gemischt und dann sehr wässrig auf die am Boden liegende Leinwand ausgeschüttet. Es passiert etwas und sucht sich seinen Weg. Dieses gleichsam explosive Ursprungsmoment führt die Künstlerin weiter, sie geht mit der Bewegung des Körpers hinein in den Bildraum, verteilt die Farbe, lässt sie hierhin und dorthin fliessen durch Kippen und Drehen der Leinwand. Es ist ein intuitives Vorgehen, ein Entstehen lassen von Flächen und Formen. Auch Verwischen und Abklatschen mit Papier oder einer zweiten, leeren Leinwand sind möglich. Dann entstehen parallel zwei wesensverwandte Werke; beim zweiten Bild ist bereits etwas da, worauf die Künstlerin zurückgreifen kann. Bänninger arbeitet gerne mit bereits Vorgefundenem. In der Natur ist auch stets bereits etwas da, bevor der Mensch eingreift, das ihre Haltung.

Nachdem die so entstandenen Farbspuren getrocknet sind, folgt für die Künstlerin die bewusste Formfindung. Vor dem Bild stehen und schauen, was aus dem Chaos hervortreten will. Momente der Überforderung stellen sich ein. Lässt sich dieser Farben-Dschungel überhaupt lichten? Immer wieder die Gratwanderung bei dieser Arbeit: Was ist wichtig? Wie viel Wucherndes stehen lassen? Wo und wie viel mit hellem Blau oder Weiss übermalen? Auf Armeslänge vor der riesigen Leinwand stehen und an einem kleinen Flecken beginnen, so wie der Bauer oder Förster beim ersten Baum zu schneiden beginnt. Eine Auswahl treffen, das eine wegnehmen, damit das andere ans Licht kommen kann: Das ist ein zentrales Moment in Bänningers Malerei. Ihre Arbeit ist ästhetische Freude und intensiver psychischer Prozess zugleich, überraschend und anspruchsvoll wie das Leben selbst. Manchmal schwierig, sich mitnehmen zu lassen von einer Dynamik – die Natur und das Leben wachsen nicht so, wie ich es mir vorstelle! – und die sich eröffnende Bewegung im Bild zulassen und weiterführen, einem Impuls nachgeben, der aus dem Werk selber kommt.

Bildwirkung: Auslichten, um sichtbar zu machen
So schafft Bänninger Leerstellen im Dickicht durch helle Farbflächen und gliedert dadurch den Bildraum – gerade so, wie in der Musik erst durch den Wechsel von Ton und Pause ein Rhythmus entsteht. Die oberste Farbschicht ist die hellste, welche die darunter liegenden Flächen konturiert und zum Vorschein bringt. Erst neben dem Winterweiss kommen das intensive Grün und das flammende Rot zum Leuchten. Erst im Kontrast zur Leere kommt eine malerische Struktur zum Vorschein. Erst durch Zwischenräume, die das kosmische Element Äther darstellen, wird das Element Erde sichtbar.

Die jüngsten Arbeiten vom Winter 2009 haben grössere Brachflächen und starke Hell-Dunkel-Kontraste. Werke aus dem Jahr 2008 sind üppiger, warmtoniger. Da findet sich übereinander und untereinander Liegendes, Wachsendes, Fallendes, Hängendes. Die hochformatige Dreierserie von 2007/08 wirkt hingegen wie dichtes Flechtwerk. Viele farbige Schichten lagern übereinander in Bänningers Bildern, die durch die klar abgegrenzten Übermalungen zuweilen an Collagen erinnern. Jahreszeiten, äussere und innere, scheinen ihre Bilder mitzuprägen. Und je nach Distanz und Nähe zu einem Werk sehen wir etwas anderes in diesem Universum: Farbklänge von Schwarzgrün bis Giftgelb und von Orange bis Violett; organische Formen, in denen wir Astwerk, Unterholz und Blattwerk im Licht ahnen. Wir können sie aber auch konkret als das sehen, was sie sind: Formfindungen in Acryl auf Leinwand. Der Künstlerin geht es stark um den Arbeitsprozess in dieser Werkreihe, die sie bezeichnenderweise nicht Wald, sondern eben Waldarbeit nennt.

Christine Bänninger begegnet sich selber bei dieser Arbeit. Das Auslichten kann als Lebensmetapher verstanden werden, geht es doch immer wieder darum, das viele, das uns manchmal zu überwältigen droht, zu ordnen, auszumisten, und bei Optionen eine Wahl zu treffen und diese dann weiter zu verfolgen, während wir anderes aus den Augen verlieren. Es ist ein anrührender Prozess, und diese grundsätzliche Auseinandersetzung wird spürbar in Christine Bänningers Werk. Ihre Arbeit ermöglicht uns ästhetische Durchsichten und menschliche Einsichten. Worauf fällt unser Blick: Auf die Fülle der farbig wuchernden Elemente oder auf die Leerstellen? Der ewige Prozess von Entstehung, Veränderung und Auflösung ist in diesen Arbeiten wahrnehmbar – der Respekt davor ebenso. Es ist, als ob ein Moment voller Schönheit festgehalten wäre, der im nächsten Augenblick bereits anders sein kann.

Dieses Bewusstsein, dass nichts ewig und alles im Wandel ist, prägt Christine Bänninger nicht nur als Malerin, sondern auch als Performance-Künstlerin. Ihre Bühne kann ein Galerieraum sein oder ein Berggipfel. Sie gestaltet Aktionen, indem sie sich etwa in einem leuchtenden Satinkleid in den Schnee legt und fotografieren lässt oder indem sie in einem Industriebau mit Rotwein eine Spur über den Betonboden zieht. Durch ihre Performances erkundet die Künstlerin das Umfeld und sich selbst – und durch die Intervention verändert sich beides.

In der japanischen Ästhetik heisst es: „Beschränke alles auf das Wesentliche, aber entferne nicht die Poesie“. Diese Poesie ist in Christine Bänningers Arbeit wahrnehmbar, in einer manchmal verhüllten, manchmal offenkundigen Schönheit. Ihre Wahl der künstlerischen Mittel zeigt sie als Meisterin der kreativen Waldarbeit.
Marietta Rohner, Kunsthistorikerin, Zürich,  2009